Coronavirus

Auf dieser Seite finden Sie  Informationen und externe Links rund um das Coronavirus.

Um die Fragen der emsländischen Bevölkerung beantworten zu können, hat der Landkreis Emsland ein Bürgertelefon eingerichtet. Mehrere Leitungen sind montags bis donnerstags von 8:30 Uhr bis 16:00 Uhr und freitags von 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr unter 05931 44-5701 und 05931 44-5702 zu erreichen. An den Wochenenden steht ausschließlich für gesundheitliche Fragen ein Ansprechpartner von 10 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 05931 44-3848 zur Verfügung.

Zudem hat die Niedersächsische Landesregierung für Fragen der Bürgerinnen und Bürger ab sofort von montags bis freitags von 8 Uhr bis 22 Uhr eine neue, zentrale Hotline zur Verfügung gestellt.

Die Hotline ist unter der folgenden Telefonnummer erreichbar:
0511-120 6000

zu erreichen.


 

Jetzt kein Kind alleine lassen!

In der aktuellen Corona-Krise sind Familien lange und ununterbrochen zusammen, oft beengt und ohne Privatsphäre. Für viele ist das eine schwierige Situation, für Kinder und Frauen steigt das Risiko, in den eigenen vier Wänden misshandelt und missbraucht zu werden.


 

„Keine Gewalt – und Sexualstraftat begehen“

Die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.bietet ab sofort im Rahmen des Präventionsprojektes „Keine Gewalt – und Sexualstraftat begehen“ telefonische therapeutische Hilfestellungen für Menschen an, die befürchten, eine Straftat zu begehen.

Insbesondere Personen mit sexuellen Phantasien gegenüber Kindern oder zu Gewalttaten neigende Personen können dieses kostenlose und anonyme Angebot nutzen.

Bundesweite kostenfreie Hotline:

0800-7022240

(Montag bis Freitag, jeweils 9.00-18.00 Uhr)


 

Häusliche Gewalt in der Nachbarschaft – Hast du das auch gehört?

Nachbarschaftliche Solidarität ist ein wichtiger Ansatz zur Prävention von häuslicher Gewalt. Wir alle sind gefragt, genauer hinzuhören und Zivilcourage zu beweisen, natürlich ohne uns selbst dabei in Gefahr zu bringen. Zur Sensibilisierung für dieses wichtige Thema hat die Koordinierungsstelle „Häusliche Gewalt“ beim Landespräventionsrat Niedersachsen im Nds. Justizministerium gemeinsam mit dem Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung die Kampagne „Hast du das auch gehört?“ gestartet. Unter dem Motto „Eine aufmerksame Nachbarschaft ist die beste Prävention“ macht die Kampagne mit Postkarten und Plakaten auf das Thema „Häusliche Gewalt in der Nachbarschaft“ aufmerksam und fasst einige grundlegenden Handlungsoptionen zusammen.

Mehr Infos unter: http://www.auchgehoert.de/


 

Für weiterführende Informationen haben wir Ihnen diverse Unterseiten eingerichtet.

Hier finden Sie 

Klicken Sie einfach auf das Wort und schon werden Sie zu Ihren Informationen weitergeleitet.

Wir hoffen, dass wir Sie somit bestmöglich informieren.

Bleiben Sie gesund und bleiben Sie Zuhause.

Stundung von Gewerbesteuer

In Samtgemeinde Werlte ermöglichen alle Mitgliedsgemeinden bis zum 30.06.2020 die Stundung von Gewerbesteuer wegen der finanziellen Auswirkungen des Coronavirus auf die heimische Wirtschaft.

Auch auf dem Hümmling hat die Corona-Krise Auswirkungen auf die Gewerbetreibenden. Daher ermöglichen die Gemeinden Lahn, Lorup, Rastdorf und Vrees sowie die Stadt Werlte jetzt den Gewerbesteuerpflichtigen, die durch die Coronakrise in wirtschaftliche Probleme geraten sind, eine Stundung der Gewerbesteuerzahlungen. „Dass die Samtgemeinde Werlte finanziell gut dasteht, liegt ganz wesentlich an den guten Gewerbesteuerzahlungen der letzten Jahre. In der aktuell schwierigen Situation für viele unserer Betriebe und Unternehmen vor Ort, wollen wir nun unseren Beitrag leisten“, betont Samtgemeindebürgermeister Ludger Kewe.

Auf Antrag kann den Gewerbesteuerpflichtigen die Zahlung vorerst bis zum 30.06.2020 gestundet werden. In begründeten Fällen kann darüber hinaus eine weitere Stundung beantragt werden. Stundungszinsen werden für diesen Zeitraum nicht erhoben, unterstreicht Kewe. Die Prüfung der Anträge werde so unbürokratisch wie nur möglich erfolgen, um den Unternehmen schnell Planungssicherheit zu geben. „Wir sehen uns als Partner der Wirtschaft in der Samtgemeinde Werlte und wollen dieser in der aktuell sehr kritischen Phase Entlastung verschaffen“, erklärt Kewe. „Nur gemeinsam werden wir die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen bewältigen können.“

Für die Verlängerung der Zahlungsfrist müssen Gewerbetreibende einen schriftlichen Antrag mit Begründung bei der Samtgemeindeverwaltung einreichen. Dieser kann formlos per E-Mail geschickt werden. Ob eine Verlängerung darüber hinaus möglich ist, muss auf erneuten Antrag im Einzelfall geprüft werden.

Sofern es sich bei der fälligen Gewerbesteuerzahlung um eine Vorauszahlung für das Jahr 2020 handelt, muss der Gewerbetreibende sich zusätzlich mit dem zuständigen Finanzamt in Verbindung setzen und dort zeitnah eine Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages beantragen.

Rückfragen können Gewerbetreibende per E-Mail an Michael Dinklage unter dinklage@werlte.de richten.

Erstattung von Elternbeiträgen im Krippenbereich im Emsland

In allen Städten und Gemeinden des Landkreises Emsland wird es, wie es der aktuellen Presseberichterstattung zu entnehmen ist, aufgrund der vorübergehenden Schließung der Kindertagesstätten nach Einschätzung und Empfehlung der Hauptverwaltungsbeamten zu einer Reduzierung der zu zahlenden Elternbeiträge kommen.

Vor diesem Hintergrund haben sich die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Werlte darauf verständigt, für den Monat April vorläufig keine Elternbeiträge einzuziehen. Die Kirchengemeinden als Träger der Einrichtungen in der Samtgemeinde wurden gebeten, den für heute vorgesehenen Bankeinzug für den Monat April nicht vorzunehmen. Über die konkrete Umsetzung ist in den nächsten Sitzungen der jeweiligen Stadt- und Gemeinderäte zu enttscheiden. 

Aufgrund von Kontaktverbot und der damit verbundenen fehlenden Planungssicherheit wird das 3. Werlter Stadtfest vorerst abgesagt

Vieles war vorbereitet, sogar die ersten Verträge sind bereits unterschrieben. Doch nun muss das 3. Werlter Stadtfest wegen der Corona-Krise auf unbestimmte Zeit verschoben werden. „Für uns als Veranstalter ist es wichtig, dass wir für die Werlterinnen und Werlter Verantwortung übernehmen. Dazu gehört in diesem Fall auch, eine Veranstaltung abzusagen“, begründet der Bürgermeister der Stadt Werlte, Daniel Thele die Entscheidung.

„Noch immer ist die Corona-Lage dynamisch und niemand kann verlässlich vorhersagen, wann wieder große, öffentliche Veranstaltungen stattfinden können. Unsere ehrenamtlichen Vereine, Künstler und Händler die das Fest tragen, brauchen Planungssicherheit“, fügt Andy Albers vom Organisationsteam hinzu. Deshalb warte man nun nicht länger ab, sondern sage die gesamte Veranstaltung ab. Wann genau das Fest stattfindet oder ob es eine mögliche Alternative zum späteren Zeitpunkt geben könnte, steht noch nicht fest.

Jedoch ist sicher, dass die Stadt Werlte gemeinsam mit dem HGV, seinen Vereinen und allen weiteren Akteuren nach einer adäquaten Lösung für seine Bürgerinnen und Bürger suchen wird.